(IT) (EN) – Digital revolution 3.0: mini glossary | Laura Cattaneo


New digital revolution, digital revolution 3.0, new digital technologies: talking and writing of new things and concepts implies creating and using new words. Which makes translating concepts and ideas from one language to another even more complicated.


via: The Open Mic

(DE) – Glossar Alter und Pflege | caritas.de


Fachbegriffe sind oft nur schwer zu verstehen. Im Glossar der Caritas werden diese leicht verständlich erklärt. Darüber hinaus erhalten Sie Buchtipps und Links auf weiterführende Webseiten.


via: www.caritas.de

(DE) (PDF) – Glossar Betreuung und Pflege | connexia GmbH


Glossar Betreuung und Pflege


PDF file, 16 pages

via: www.connexia.at

(DE) – Pflege-Glossar | Senior Place


Um das Thema “Pflege” ranken sich zahlreiche verwirrende oder nicht klar abgegrenzte Begriffe. Häufig werden Synonyme verwendet, deren genaue Bedeutung aber keinem so richtig bekannt ist, was sich am Beispiel der Kurzzeit- und Verhinderungspflege gut nachweisen lässt.
Das vorliegende Pflegelexikon gibt daher eine detaillierte Übersicht über die gängisten Ausdrücke und ihre konkrete Bedeutung – alphabetisch geordnet von A bis Z.


via: www.seniorplace.de

(DE) (PDF) – Leitlinien-Glossar | Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin


Das LEITLINIEN-GLOSSAR der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften und des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin ist eine kommentierte Stichwortsammlung zu allen Aspekten der Entwicklung und Nutzung medizinischer Leitlinien. Das Leitlinien-Glossar berücksichtigt die unter den Glossarquellen angegebene Literatur. Insbesondere berücksichtigt das Glossar Definitionen und Textbausteine aus den Glossaren des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin, dem Kompendium Q-M-A des ÄZQ, dem DELBI-Instrument von AWMF und ÄZQ und dem Handbuch zur Entwicklung regionaler Leitlinien von ÄZQ, PMV und Leitliniengruppe Hessen.


PDF file, 160 pages

via: www.awmf.org

(DE) – Glossar Gesundheit | AOK PLUS


Die wichtigsten Begriffe rund um die AOK PLUS und das deutsche Gesundheitssystem, alphabetisch geordnet.


via: AOK PLUS

(DE) (PDF) – Glossar Patientensicherheit | Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin


Seit der Veröffentlichung des Berichts “To Err is Human“[1] “ durch das US- Institute of Medicine (IOM) im Jahr 1999 hat das Thema im Schrifttum zunehmendes Interesse erlangt [2, 3, 4, 5 ,6, 7]. Der IOM-Bericht bezieht seine Angaben auf Studienergebnisse aus dem Jahr 1984, nach denen es im Staat New York in 3,7 von 100 stationären Aufnahmen zu behandlungsinduzierten Gesundheitsschäden kam [8]. Bei 69 % dieser Fälle handelte es sich um fehlerbedingte Ereignisse [9]. In Deutschland existieren bisher keine belastbaren Daten zur Häufigkeit von fehlerassoziierten Gesundheitsschäden. Hansis schätzte die Zahl nachgewiesener Behandlungsfehler auf bis zu 12.000 Fälle für das Jahr 1999 [10].

Vor diesem Hintergrund hat das Interesse an der Thematik „Fehlerprävention und Patientensicherheit“ auch im deutschen Gesundheitssystems deutlich zugenommen. So widmete der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen in seinem Jahresgutachten 2003 ein Kapitel den „Ursachen und Vermeidungsstrategien medizinischer Fehler und der patientenorientierte Schadensregulierung [11]. In diesem Zusammenhang wurde dargelegt, dass zahlreiche Anliegen ausländischer Programme in Deutschland bereits realisiert wurden – wie etwa Konsumenteninformationsstellen (z.B. der Verbraucherverbände, Krankenkassen, Ärztekammern, Kassenärztlichen Vereinigungen). Patienten-Beschwerde-stellen und Organisationen zur Klärung von Schadensersatzansprüchen existieren seit 1975 – 1977 in Form der Gutachterkommissionen / Schlichtungsstellen der Ärztekammern [12]. Allerdings fehlte bisher ein umfassendes Programm mit aufeinander abgestimmten fehlerbezogenen Aspekten von Qualitätsmanagement, Risikomanagement, Organisationsentwicklung und Erwachsenenbildung. Ein entsprechendes Konzept wurde 2001 vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der …


PDF file, 18 pages

via: Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin

(IT) (PDF) – La sicurezza dei pazienti dalla A alla Zeta | L’infermiere 6/2006


Uno strumento per usare un linguaggio comune nell’assistenza ai pazienti elaborato dal Dipartimento della qualità, Direzione Generale della programmazione sanitaria, dei Lea e dei principi etici di sistema del ministero della Salute.


PDF file, 12 pages

via: www.ipasvi.it

(IT) (EN) (PDF) – Glossario Infermieristica | NATACHA S. A. NIEMANTS


Mi limito a segnalare, come promesso ormai quasi un mese fa, il glossario di infermieristica italiano-inglese che ho usato per il convegno modenese sull’Evidence Based Nursing in cui ho avuto l’onore di interpretare Doris Grinspun (Direttore esecutivo del RNAO) in consecutiva.

Trattasi di un glossario bilingue realizzato dal Centro per la Formazione Permanente e l’Aggiornamento del Personale del Servizio Sanitario (CEFPAS) con il patrocinio dell’Unione Europea, del Programma Leonardo da Vinci e di Life Long Learning for Nurses che potete scaricare da questa pagina (è il penultimo allegato in fondo). Pur non essendo perfetta, questa tabella Excel è un’ottima base per farsi un’idea delle tematiche e dei termini che possono emergere quando si interpreta il mondo del nursing …


PDF file, 10 pages

via: DAILYNTERPRETER.COM

(IT) (PDF) – GLOSSARIO DI TERMINI MEDICI ED INFERMIERISTICI | G. Zanotto


GLOSSARIO DI TERMINI MEDICI ED INFERMIERISTICI. (a cura di G. Zanotto)


PDF file, 13 pages

via: www.massimofranzin.it

(EN) – Glossary of Film and Television Terms | BFI Screenonline


Glossary of Film and Television Terms

via: BFI Screenonline


Shared by Dario Giuseppe on the Glossarisimo! FB Group

(EN) – Hollywood Glossary Of Terms | Aadip Desai


Here’s a glossary I’ve written in an attempt to help get your head around the terminology often used in screenwriting, TV writing, and the film industry writ large. It is by no means comprehensive, and there is much debate about what some of the terms may mean.

via: Aadip Desai


Shared by Dario Giuseppe on the Glossarisimo! FB Group

(TOOL) – Die Top 30: Die wichtigsten CRM-Tools auf dem Markt | Gründerküche


Startup und Freelancer mögen ihr Unternehmen für zu klein und jung empfinden, um gleich mit einem Customer-Relationship-Management-System (CRM) zu starten. Falsch! Eine gute Idee und ein erfolgreiches Unternehmen bindet seine potenziellen Kunden früh ein – und verwaltet diese auch professionell. Es gilt E-Mails zu organisieren, Termine, Aufträge und Rechnungen zu verwalten oder einfach systematisch Kundensupport zu leisten. Vereinfacht wird das durch CRM Tools. Wir haben 30 davon für euch getestet.

via: Gründerküche


Shared by Анна Ас on Café Umlaut

(PT) (EN) (PDF) – Military Dictionary TM30-501 (1944) | U.S. War Department


The purpose of this dictionary is to provide Portuguese equivalents for American military terms and the American equivalents of Purtuguese terms.

PDF file, 272 pages

via: www.easy39th.com


Shared by Kevin Lossner on Translation Tribulations

(DE) (FR) (IT) – Inventar des kulinarischen Erbes der Schweiz | Verein Kulinarisches Erbe der Schweiz


Der unabhängige Verein «Kulinarisches Erbe der Schweiz» erfasst erstmals über Kantons- und Regionsgrenzen hinaus traditionelle kulinarische Schweizer Produkte, deren Herstellung, Eigenschaften und Geschichte. Dieses Inventar des kulinarischen Erbes der Schweiz erforscht Nahrungsmittel, die für die Menschen einer Region, eines Kantons oder der ganzen Schweiz eine besondere Bedeutung haben, mindestens eine Generation weitergegeben wurden (über 40 Jah-re alt sind) und die heute konsumiert und produziert werden.


Pour la première fois en Suisse, une association indépendante, le Patrimoine culinaire suisse, s’est fixé comme but de recenser au niveau national les produits alimentaires traditionnels, leurs caractéristiques, leur histoire et leur mode de production.

Les produits inventoriés répondent à trois critères : ils ont une valeur particulière pour les gens d’une région, d’un canton, voire de la Suisse entière, ils sont connus depuis au moins 40 ans (c’est-à-dire qu’ils ont été transmis d’une génération à la suivante) et enfin, ils sont encore confectionnés et consommés à l’heure actuelle.


Per la prima volta in Svizzera, un’associazione indipendente, il Patrimonio culinario svizzero, si è posta come obiettivo di fare un inventario a livello nazionale dei prodotti alimentari tradizionali, con le loro caratteristiche, la loro storia e il loro metodo di preparazione.

I prodotti catalogati devono soddisfare tre requisiti : devono avere un valore particolare per gli abitanti di una regione, di un cantone, o di tutta la Svizzera; devono essere conosciuti da almeno 40 anni (vale a dire che devono essere stati trasmessi da una generazione all’altra); e, infine, devono essere preparati e utilizzati ancora ai giorni nostri.

via: Verein Kulinarisches Erbe der Schweiz


Shared by:

(ES) – Glosario flexográfico | Procoformas


Definición de algunos términos usados en la industria flexográfica

via: Procoformas


Shared by:

(EN) – Raw Denim Dictionary | Heddels


Launched in March 2011 as Rawr Denim and reborn as Heddels in October 2015, Heddels is the most comprehensive online resources for quality clothing and accessories surrounding raw denim. By providing story-rich content and powerful tools that go beyond the visuals, we have been able to help millions of people make more intelligent raw denim and lifestyle decisions.

via: Heddels


Shared by:

(EN) – A Glossary of Bouldering | GROTTO CLIMBING


Bouldering is a style of rock climbing that usually consists of short, challenging problems sans harness/ropes on boulders that are low enough (5-25 ft.) to fall from safely (kind of).

via: www.grottoclimbing.com


Shared by:

(EN) – The Door Glossary | Window and Door Manufacturers Association (WDMA)


The following definitions are extracted from WDMA I.S.1A-11, Industry Standard for Architectural Wood Flush Doors and WDMA I.S.6A-11, Industry Standard for Architectural Stile and Rail Doors.

via: Window and Door Manufacturers Association (WDMA)


Shared by:

(EN) – Material Chart | Named


It is important to consider the style and use of the garment when choosing the fabric. Your personal sewing skills should also be taken into account.

  • Batiste (or cambric)
  • Brocade
  • Velvet
  • Corduroy
  • Chiffon
  • Crepe
  • Denim
  • Flannell
  • Fleece
  • Interlock
  • Jersey
  • Sweatshirt Jersey
  • Organza
  • Satin
  • Taffeta
  • Tweed
  • Voile

via: Named


Shared by:

(EN) – Zippers and buttons | Named


There are many different kinds of zippers. Zippers are mainly divided into the following categories; coil (spiral), molded and metal. The teeth of coil zippers are extruded plastic that have been molded into a spiral shape. The molded zipper has individual molded teeth. Metal zippers are similar to the molded zipper but have metal parts instead of plastic. Zippers come with both closed and open ends. The open-end zipper has two sides that can be completely separated from each other and locked into place with a box and pin mechanism. Open-end zippers are often used in jackets and coats. The sides of a closed-end zipper are closed together at one end to keep the zipper sides from separating. Closed-end zippers are commonly used in skirts and pants. The closed-end zipper is often attached to the front, back or left side seam of the garment. When attaching zippers to garments, a sewing machine zipper foot should be used.

via: Named


Shared by:

(EN) – Seams | Named


The most common seam construction is a plain seam. However, there are a variety of different kinds of seams that are suitable for different fabrics and garments. By using different seams, you can create garments that are durable and look more finished. Several seams can be used as decorative details, for example the French seam on translucent materials.

via: Named


Shared by:

(EN) – Sewing basics and tips | Named


The purpose of a sewn seam is to hold two pieces of fabric together. For a durable end result the stitch of the sewing machine should be checked and adjusted according to every fabric. The stitch should look similar on both sides, and it should not be too tight or too loose.

via: Named


Shared by:

(EN) – Sewing Glossary | Named


Sewing Glossary.

via: Named


Shared by:

(EN) – Pockets | Named


There are a variety of different kinds of pockets, some of which are more decorative than functional. A pocket can be sewn on like a patch, sewn in a seam or cut onto the fabric.

via: Named


Shared by:

(FR) – Conseils pratiques et lexique de pro | LE BLOG DE JEF CHAUSSURES


Replongez-vous dans vos années Fac : aujourd’hui cours magistral !

Et oui : dernière ligne droite pour les cadeaux de Noël, mais surtout dernières semaines avant les tant attendues soldes d’hiver. Pour faire un choix éclairé et surtout vous y retrouver dans les innombrables termes utilisés, je vous offre – remarquez ce beau cadeau que je vous fais là – un petit guide qui vous aidera à vous repérer parmi cette multitude de charabia !

  • Les différents types de chaussures (d’antan et d’aujourd’hui)
  • Les termes techniques
  • Les matières
  • Les talons de base
  • Les spécificités
  • Les pictos d’entretien

via: Mademoiselle C.


Shared by:

(FR) – Lexique et anatomie de la chaussure | Hardrige


La chaussure haut de gamme est bien plus complexe que l’on pourrait le croire… On distingue de nombreux éléments qui constituent la chaussure, avec un mot spécifique pour chacun d’eux.

via: Hardrige


Shared by:

(RU) (EN) (PDF) – Перевод названий рыб | Fiserman47


Это общий словарь названий рыб, здесь дан перевод названий рыб с английского. Хочу обратить Ваше внимание на следующее: переводы собирались из различных источников (словари, книги, статьи в журналах…), часто без тщательной проверки, поэтому могут быть ошибки (просьба сообщать о таких ошибках). И еще. В разных странах, а иногда и в разных областях одной страны, одна и та же рыба называется по разному. И наоборот, одним и тем же названием могут называться разные рыбы.Кроме рыб, в словарь включены и некоторые другие представители водной фауны (млекопитающие, моллюски и др.). данные получены из Института биологии моря ДВО РАН, Владивосток.

PDF file, 52 pages

via: GoogleDrive


Shared by on Glossaries, Termbases & Translation Memories

(DE) (EN) (PDF) – Kleines technisches glossar | Holland + Josenhans


Kleines technisches glossar (technik mechatronik).

PDF file, 17 pages

via: www.uni-hohenheim.de


Shared by Giselle Chaumien on Café Umlaut

(DE) (PDF) – Materialien Industriemechaniker Industriemechanikerin | Kurt Kunze, Horst Tröller, Johann Heetderks


Die vorliegenden Materialien sind ein Ergebnis aus dem BLK-Modellversuch „Geschäfts- und arbeitsprozessbezogene dual-kooperative Ausbildung in ausgewählten Industrieberufen mit optionaler Fachhochschulreife“ (GAB). In diesem Modellversuch wurden neue Konzepte der industriellen Berufsausbildung erprobt, die dadurch gekennzeichnet sind, dass

  • die Trennlinien zwischen den einzelnen Berufen durch einen deutlichen Bezug der Ausbildung auf die Arbeits- und Geschäftsprozesse überschritten wird,
  • neue Kooperationsbeziehungen zwischen schulischer und betrieblicher Ausbildung aufgebaut werden und
  • sich die Curricula der Berufsausbildung am Entwicklungsprozess der Jugendlichen orientieren.

Dieser Modellversuch wurde in der Zeit vom 01.02.1999 bis zum 31.01.2003 durchgeführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie den beteiligten Bundesländern finanziert. Die Projektleitung für den schulischen Teil lag beim Niedersächsischen Landesinstitut für Schulentwicklung und Bildung (NLI), die wissenschaftliche Begleitung erfolgte durch das Institut Technik und Bildung (ITB) der Universität Bremen.

Parallel dazu wurde auf der betrieblichen Seite ein gleichnamiger BiBB-Modellversuch an allen Standorten der Volkswagen Coaching GmbH durchgeführt.

Die im Modellversuch untersuchten Berufe sind zwischenzeitlich z. T. neu geordnet worden. Diese Materialien beziehen sich auf die zum Zeitpunkt der Modellversuchsdurchführung gültigen Berufe (z. B. „Automobilmechaniker“ statt „Kraftfahrzeugmechatroniker“ bzw. „Industrieelektroniker“ statt „Elektroniker für Automatisierungstechnik“). Sie beschreiben aber Entwicklungen, die wesentliche Teile dieser Neuordnung vorwegnahmen.

PDF file, 114 pages

via: Niedersächsisches Landesinstitut für Schulentwicklung und Bildung


Shared by:

Shared by Giselle Chaumien on Café Umlaut