(DE) (FR) (EN) (PDF) – Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen | Lotte Burkhardt


Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen / Index of Eponymic Plant Names / Index de Noms Eponymes des Genres Botaniques

In vielen botanischen Werken ist die ehrende Namensgebung von Pflanzen nach Personen oft nur ein kleiner Nebenaspekt und wird häufig nur unzureichend erklärt. Das führt nicht erst heute zu Deutungsversuchen mit reichlichen Fehlern, die sich dann (unter korrekter Zitierung der Literatur) weiterverbreiten, jetzt auch durch das Internet in den allgemeinen Informationsquellen ausserhalb der Botanik. Diese Fehler fallen aber durchaus auf, wenn man sich neben der Botanik auch für historische Zusammenhänge und Entwicklungen interessiert, darüber hinaus auch einige Kenntnisse in den romanischen und anderen europäischen Sprachen hat und sich auch hier mit Zusammenhängen, Entwicklungen und Vergleichen befasst. Und man muss dann die vielen einzelnen und oft weit verstreuten Informationen nicht nur finden (in vielen Bibliotheken, Herbarien, elektronischen Medien), sondern mit anderen Einzelaspekten zum Geehrten und Ehrenden wie u.a. (Lebens-)Zeiträumen, Geographie (Orte, Reisen), Biographien, Genealogien, Interessensgebieten und vieles mehr abgleichen und zusammenführen. All das wird in dieser Arbeit nun umzusetzen versucht, endgültig abzuschliessen ist sie wegen des für eine Einzelperson zu grossen Umfangs und vieler wohl noch in den Archiven verborgenen und / oder durch Kriegsverluste und Unglücke verlorenen Informationsquellen wohl eher nicht.In alphabetischen Listen werden auf mehr als 1.100 Seiten und in über 14.000 einzelnen Einträgen Gattungseponyme rezenter und fossiler Gefässpflanzen, Moose, Pilze, Flechten und Algen aufgeführt, die derzeit bei IPNI, ING, Tropicos sowie im Index Fungorum und Index Nominum Algarum zu finden sind. Verzeichnet sind nicht nur akzeptierte Gattungsnamen, sondern auch Synonyme (ohne Anspruch auf Vollständigkeit), ausserdem nicht nur Gattungsnamen, die tatsächliche Personen ehren, sondern auch solche, die sich auf mythologische Gestalten und Romanfiguren beziehen. Zur Unterscheidung von diesen ‘echten’ Eponymen wurden gleichlautende, aber nach Orten, eponymisch benannten Gegenden oder nach einheimischen Trivialnamen benannte Pflanzengattungen in geringem Umfang ebenfalls aufgenommen.

PDF file, 1115 pages

via: Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin

Leave a comment

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.